Google+ Peking Total » Blog Archive » Vergessen nach der Jahresvergessfeier

Vergessen nach der Jahresvergessfeier

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal erlebt, wie schnell ein betrunkener Streit in Japan nach einem Trinkgelage beendet sein kann. Bei einem der “Jahresvergessens-Treffen”, einem Bônenkai, im vergangenen Jahr gerieten ein Chef und ein Untergebener aneinander. Wie ich jetzt erfahren habe, blieb das tatsächlich ganz ohne Konsequenzen für den Rangtieferen.

Es war kein firmeninternes Bônenkai, sondern eines von befreundeten Journalisten; ich war der einzige Ausländer. Der Zeitschriftenjournalist Yamahira hatte einen jüngeren Kollegen mitgebracht, der zu später Stunde schwer angeschlagen war. Yamahira zog ihn ein wenig auf, worauf der Jüngere fast etwas patzig wurde.

Danach, und das war noch viel bemerkenswerter, redete der junge Mann ausgiebig über alles, was er an seiner eigenen Firma und Redaktion schlecht findet.

In Japan sind Hierarchien wichtig. (Genau wie in Deutschland auch. Zumal in den Medien. Wenn Andruck, Redaktionsschluss oder Sendebeginn sich nähern, ist nicht viel Zeit für gefühlvolle Diskussionen, da muss einer klar sagen, was gemacht wird, und dann machen es alle auch.) Mit dem Ton wäre ein Neuling in Europa bei seinem Chef ganz schön übel aufgestoßen.

In Japan ist es jedoch ausgemachte Sache, dass alle Beteiligten es bis zum nächsten Tag völlig vergessen, wenn sich einer daneben benimmt.

Doch kürzlich traf ich den jüngeren Journalisten in ähnlicher Runde wieder – ohne Yamahira. Ich fragte ihn nach dem Abend im Dezember. Das war zwar ein Verstoß gegen die Regeln und eigentlich ein schrecklicher Fauxpas, weil die Magie des Trinkgelages nur funktioniert, wenn sich alle hinterher passenderweise an nichts mehr erinnern. Das war mir klar, aber aber es hier nunmal meine Rolle, dumme Fragen zu stellen.

Der Jungjournalist (ich schätze, er ist 22 Jahre alt – es ist sein erstes Jahr nach der Uni) nahm mir meine Frage aber nicht krumm. Die Japaner sehen ihre eigenen Sitten selbst immer gelassener.

Yamahira-san hatte sich als der klassische japanische Gentleman erwiesen, erzählte der junge Kollere. Der Ausfall des Berufsanfängers an dem Abend sei ihm selbst unheimlich peinlich gewesen, aber Yamahira-san habe sich zu 100% so verhalten, als sei nichts vorgefallen.

Comments (1)

regokunJanuary 11th, 2010 at 23:28

Hmm, die Frage ist, ob es dann auch tatsächlich vergessen ist, oder eben oberflächlich nur so getan wird. Im Inneren des Chefs brodelt es aber und er rächt sich vielleicht bei jeder Gelegenheit, sehr unterschwellig und mit einem Lächeln natürlich.

ps: wär irgenwie toll, wenn man per email über folgekommentare benachrichtigt wird =)

Los, schreib' einen Kommentar!

Dein Kommentar