Google+ Peking Total » Blog Archive » Chen Guangcheng wird zum Blogthema

Chen Guangcheng wird zum Blogthema

Chaoyang-Hospital in Beijing

Chaoyang-Hospital in Beijing

Der blinde Menschenrechtler Chen Guangcheng sitzt in einem Krankenhaus in Peking fest. Die Behörden wollen, dass er in seine Heimat Guangdong zurückkehrt – doch dort drohen ihm neue Misshandlungen. Von der Lage am Chaoyang-Hospital berichte ich in meinem Blog auf Handelsblatt.com. Doch Chen wird zunehmend auch Thema der chinesischen Blogosphäre. 

Der Chefredakteur der staatlichen Zeitung “Global Times”, Hu Xijin, hat sich in einem Twitter-Mikroblog-Eintrag zu dem Thema geäußert:

“Alle Seiten sollten im Fall Chen umdenken. Eigentlich spielt er sich auf Dorfebene ab, doch die jüngsten Ereignisse haben ihn internationalisiert. Es ist unmöglich, dass hier eine Lösung gelingt: Man misst die Verhältnisse im ländlichen China an den Maßstäben des Landes mit dem höchsten Menschenrechts-Niveau der Welt. Chinas Behörden sollten die Fähigkeit erlangen, mit anspruchsvoller Kritik umzugehen.”

 

Der Eintrag hat über tausend Netizens zu Kommentaren angeregt. Viele halten Hu für zu staatstragend. Was er natürlich auch ist, denn er schreibt im Auftrag des Propagandaministeriums. Sein progressive Haltung “die Behörden müssen sich Kritik gefallen lassen” ist dafür schon wieder bemerkenswert.

Wer nicht gerade zum Staatsapparat gehört, muss sich Mühe geben, die Zensur zu umgehen. Selbst Hu schreibt “von der blinden Person namens Chen”.

Die Phrase, die gestern noch der Anker für Bloggerei zu Chen war, lautete: “Zixing Likai” – “Ich verließ (den Ort) aus eigenem Antrieb.” Denn es hatte anfangs geheißen, Chen habe die US-Botschaft “aus eigenem Antrieb” verlassen.

Medienmeute vor dem Chaoyang-Hospital, wo Chen praktisch gefangen ist.

Medienmeute vor dem Chaoyang-Hospital, wo Chen praktisch gefangen ist.

Dabei war klar, dass er mit mehr oder weniger Druck gezwungen wurde, zu gehen. Die Netzgemeinde brach sofort in Spott aus. “Heute war ich auf der Toilette. Ich verließ sie aus eigenem Antrieb” – oder: “Ich war heute im Supermarkt einkaufen. Ich verließ ihn aus eigenem Antrieb” nutzten das neue geflügelte Wort, um auf humorvolle Weise Unterstützung für Chen auszudrücken.

Los, schreib' einen Kommentar!

Dein Kommentar